WM und Olympia – die meisten verbinden diese Wörter mit den zwei größten Sportereignissen der Welt! Fußball, Schwimmen oder Skispringen sind dabei die geläufigeren Sportarten. Eine weniger bekannte Sportart hat in diesem Jahr als WM ihr Comeback in Bayern. Schon vor 50 Jahren war es eine spektakuläre Disziplin bei den Olympischen Sommerspielen in München. Na, habt ihr eine Idee, welcher Sport gemeint ist?

An die Sommer-Olympiade 1972 können sich wahrscheinlich nicht mehr viele Leute heutzutage erinnern. In meinem Fall waren da noch nicht einmal meine Eltern auf der Welt, um von dem Event etwas mitzubekommen. Aber warum ist das dann jetzt eigentlich interessant?

Vor 50 Jahren wurde München als Austragungsort für die Olympischen Sommerspiele ausgewählt. Es gab nur ein klitze kleines Problem: für eine der Sportarten gab es nicht die notwendigen Gegebenheiten. Da dachte sich die Stadt München: „Das ist doch kein Problem, bauen wir einfach eine Strecke für die Sportler.“ Leider wurde dann schnell festgestellt, dass die Stadt weder den Platz für den Bau hat, noch gute natürliche Voraussetzungen vorweisen kann. Folglich wurde sich in der Umgebung umgesehen und wie es der Zufall wollte, gab es in der Nähe eine Stadt, die den perfekten Ort für dieses Projekt bot – Augsburg.

Ausbau der Kanustrecke/Foto: Celina Kerey

Ja und so ist Augsburg 1972 zu Olympia gekommen. In dem Jahr wurde dann für diesen Anlass die erste künstliche Wildwasser-Kanustrecke der Welt ausgebaut. Aus dem historischen Stadtkanal wurde, mit großem Augenmerk auf die Natur und Umgebung, eine olympiareife Kanustrecke. Der Eiskanal zählt seitdem zu dem historischen Weltkulturerbe des Augsburger Wassersystems. Die einzigartige Umgebung des UNESCO Welterbes, mit der direkten Lage in einer naturbelassenen Flusslandschaft, ist atemberaubend.

Und warum ist das alles ausgerechnet jetzt von Bedeutung?

Nach den olympischen Sommerspielen vor 50 Jahren, hat die spektakuläre Disziplin nicht nur ihr Jubiläum, sondern auch ihr Comeback in Bayern. Der Kanuslalom kommt zurück nach Augsburg, dieses Mal mit einer eigenen Weltmeisterschaft.

Die Stadt wurde, wie schon erwähnt, aufgrund der perfekt geschaffenen Voraussetzungen, für die diesjährige Kanuslalom-WM gewählt.

Seit dem Bau wurden dort zahlreiche Wettkämpfe, wie etwa Europameisterschaften oder Weltcups, ausgetragen. Trotz des Alters, ist die Strecke sehr beliebt und dient als Vorbild für neue Bauprojekte rund um den Kanusport weltweit. Für die diesjährige Veranstaltung werden die Besucherbereiche erneuert, um alles wieder startklar und attraktiver zu machen. Auch für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist, mit neuen Bauten rund um die Austragung ihres Sportes, gesorgt.

Obwohl es bereits einige Wettkämpfe dort gab, ist das diesjährige Ereignis in vielerlei Hinsicht besonders. Seit Beginn der Pandemie wurden Sportveranstaltungen oftmals ohne Zuschauer ausgetragen, weshalb die Vorfreude der Sportlerinnen und Sportler, gleichermaßen wie die der Besucherinnen und Besucher auf dieses Ereignis, riesig ist. Außerdem ist es das fünfzigjährige Jubiläum der ersten Olympiade auf dem Augsburger Eiskanal. Im Juli werden tolle Wetterbedingungen sein, welche das Event vor allem für die gespannten Fans zu einer unvergesslichen Zeit machen.

Hannes Aigner, Kanu World Cup 2013/Foto: Siegfried Kerpf

Neben den lokalen Gegebenheiten ist es natürlich auch wichtig, die Protagonisten des anstehenden Turniers zu erwähnen, die Kanutinnen und Kanuten. Bei der Kanuslalom-WM treten dieses Jahr 380 Sportlerinnen und Sportler aus 70 Nationen in zehn Medaillen-Entscheidungen gegeneinander an. Einige trainieren bereits fleißig auf dem Augsburger Eiskanal.

Das Highlight wird der Extrem-Kanuslalom, bei welchem die besten nochmals gegeneinander antreten und versuchen, der wilden Abfahrt standzuhalten. Die Wettkämpfe versprechen also schon jetzt viel Spannung.

Für besonders interessierte Fans gibt es das Wochenticket zu kaufen. Das Ticket ist dann für die ganzen sechs Tage des Events gültig. Für ein paar Euro mehr bekommt jedermann so von Anfang an alles mit und kann jederzeit nach Belieben die Weltmeisterschaft besuchen. Es wurde im Vorfeld schon viel rund um die Bewerbung des Wettkampfes gemacht. Vor allem mit dem Maskottchen Gustl, einem Biber, hat die Stadt einen tollen Vertreter für das Kanuslalom-Event gefunden.

Ob gespannter Zuschauer, begeisterter Sportler oder Biber-Fan, die Kanuslalom-WM verspricht schon jetzt ein tolles Erlebnis für Jung und Alt zu werden und ist nicht nur wegen der besonderen Historie einen Besuch wert.

Verfasser: Celina Kerey

 

Quellen:

https://wassersystem-augsburg.de/de/station/kanustrecke-eiskanal

https://www.augsburg2022.com/

https://www.augsburg.de/aktuelles-aus-der-stadt/detail/kanu-wm-2022-tickets-maskottchen

Categories: Allgemein

Leave a Reply