Das Suppen-Unternehmen „Little Lunch“ ergatterte 2015 ein Investment in der VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“. Angefangen mit 40.000 Euro Schulden wurden die Augsburger Suppenkasper Daniel und Denis Gibisch mit ihrer Idee innerhalb weniger Monate zu Millionären.

Ich sitze mit einer Tüte Chips und einer Flasche Cola gespannt vor meinem Fernseher. Es ist 20:15 Uhr und es läuft meine Lieblingssendung „Die Höhle der Löwen“. In diesem Format präsentieren frischgebackene Firmengründer ihr Start-up-Unternehmen und dessen Produkte, in der Hoffnung einen finanzstarken Investor auf ihre Seite zu ziehen.
Die heutige Ausgabe ist für mich besonders spannend, da zwei junge Brüder, Daniel und Denis Gibisch aus meiner Heimatstadt Augsburg ihre Firma „Little Lunch“ vorstellen. Sie wollen den Lebensmittelmarkt mit Bio-Suppen aus dem Glas revolutionieren.
Das war 2015. Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2018. Konnten die ehrgeizigen Jungunternehmer ihren Traum verwirklichen?

 

Das Konzept von „Die Höhle der Löwen“

In der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ treten zumeist junge Firmengründer und Erfinder auf, die ihre innovativen Produkte vor fünf millionenschweren Investoren präsentieren – „den Löwen“. Sie benötigen eine kräftige Finanzspritze und das strategische Know-how eines Businesspartners, sei es in Sachen Vertrieb, Marketing oder Logistik. Im Gegenzug bieten die Gründer Anteile an Ihrer Firma an. In der Höhle der Löwen müssen die Jungunternehmer dann auf Fragen wie „Wie viel Umsatz haben Sie dieses Jahr erwirtschaftet?“, „Wie hoch ist die Gewinnmarge?“ oder „Was haben Sie mit dem neuen Kapital vor?“ die passende Antwort parat haben. Können die Unternehmer in dieser Fragenrunde bestehen und einen oder mehrere Löwen von sich überzeugen, kommt ein Deal zustande. Die Firmengründer geben einen gewissen Prozentsatz am Unternehmen an die Investoren ab und erhalten dafür „Working Capital“ – frisches Kapital meist in 6-stelliger Höhe, das in Produktentwicklung, Marketing oder Vertrieb gesteckt werden kann. Zusätzlich werden die Gründer von den Investoren gecoacht und können auf deren breites Netzwerk zurückgreifen.

 

Die Investoren der 2. Staffel „Die Höhle der Löwen“

Die Investoren aus der 2. Staffel „Die Höhle der Löwen“ v.l.n.r.: Vural Öger, Judith Williams, Frank Thelen, Lencke Steiner und Jochen Schweizer

 

Der Beginn der Erfolgsstory „Little Lunch“

Die kreativen Köpfe hinter Little Lunch sind die Brüder Daniel und Denis Gibisch aus Augsburg. Denis Gibisch arbeitete bis 2014 als Logistikleiter, sein Bruder Daniel als Webentwickler. Die beiden haben die Vision, die „Tütensuppe 2.0“ auf den Markt zu bringen – frei von Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern, zudem bio und teilweise vegan. Der ausgeklügelte Herstellungsprozess macht die gesunden Suppen im Glas sogar für 2 Jahre ungekühlt haltbar.
Die Gibisch-Brüder entwickeln mit dem Augsburger Sternegastronomen Gerhard Frauenschuh ihre Suppenrezepte. Tomatensuppe, Karottensuppe, Gulaschsuppe oder „Little China“ bestehend aus Zitronengras, Koriander und Chili stehen auf dem Plan. Nach 4 Monaten launchen sie ihren Online-Shop. Nach 8 Monaten sind sie in der Höhle der Löwen zu Gast. Die Jungunternehmer berichten, dass sie in den ersten drei Monaten 7.000 Suppen verkauft hätten und einen Umsatz von 20.000 Euro erreicht hätten. Sie ließen Waren für 6 Monate produzieren, seien jedoch nach 3 Monaten bereits ausverkauft gewesen. Auch den Sprung in den Einzelhandel haben die Brüder aus eigenen Kräften geschafft. Für ihren Traum haben sie sich mit 40.000 Euro verschuldet.
Die Beauty- und Homeshopping-Unternehmerin Judith Williams, der Technologie- und App-Experte Frank Thelen sowie der Reiseunternehmer Vural Öger investieren damals gemeinsam 100.000 Euro in das Unternehmen.

 

Wie ging es nach „Die Höhle der Löwen“ weiter?

Der Reiseunternehmer Vural Öger zog sich aus den Verhandlungen zurück. Dafür erhielten die Gründer von Judith Williams und Frank Thelen 150.000 Euro; Thelen hält 20 Prozent Unternehmensanteile, Williams 10 Prozent.
Frank Thelen ist ein Ass im E-Commerce-Bereich und zeigte den Jungs, wie sie ihren Online-Shop optimieren können. Außerdem unterstützte er die beiden bei der Logistik und arrangierte die Listung in großen Supermarktketten wie REWE.
Judith Williams ermöglichte den Gibischs, regelmäßig beim Teleshopping-Sender HSE 24 vor der Kamera zu stehen und half den beiden nach England zu expandieren. Auch die Schweiz und Österreich standen auf dem Programm.

 

Vom Start-up zum millionenschweren Suppen-Imperium

Nach Ausstrahlung der Sendung gehen 5.000 Kundenanfragen ein. Little Lunch steigert seinen Umsatz um satte 3.000 Prozent auf 600.000 Euro. Aus 2 Mitarbeitern wurden 20. Der Jahresumsatz 2017 betrug 12 Millionen Euro, dieses Jahr peilen Daniel und Denis Gibisch 20 Millionen Euro an. Vor vier Jahren hatten die Suppenkasper noch 40.000 Euro Schulden.
Mittlerweile gibt es die Produkte in über 5.000 Läden deutschlandweit zu kaufen und das Portfolio wurde auf Brühen, Fonds und Smoothies ausgeweitet. Somit ist Little Lunch das erfolgreichste Start-Up in der Geschichte der „Höhle der Löwen“.

 

Produktpalette von Little Lunch

Zusätzlich zum Kernprodukt Suppe bietet „Little Lunch“ mittlerweile auch Brühen, Fonds und Smoothies an.

 

Jetzt sitze ich wieder vor dem Fernseher – dieses Mal aber nicht mit einer Tüte Chips, sondern mit einer gesunden Little Lunch-Tomatensuppe. Ich halte das kleine Gläschen in der Hand und kann es immer noch nicht fassen, dass die Augsburger Gründer mit einfachen Fertigsuppen zu Millionären wurden. Ich fange an zu fantasieren und überlege mir, mit welcher Idee ich reich werden könnte. Aber nur für einen kurzen Moment – ich schalte den Fernseher aus und mache mich bettfertig, denn morgen ist wieder Berufsschule.

 

Autor: Marian Stefan

 

Literaturverzeichnis:

https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Das-steckt-hinter-dem-Suppen-Erfolg-von-Little-Lunch-id50665066.html

https://www.gruenderszene.de/allgemein/littlelunch-finanzierung-dhdl

https://www.vox.de/videos/littlelunch-fertigsuppen-im-abo-5a268e98a2ea5049a376dd64.html

 

Bildquellen:

Bild 1 (Titelbild):
https://image.stern.de/7615004/16×9-940-529/682dd780e699dde1c120fb7adb1b9ab8/Bm/little-lunch-frank-thelen.jpg

Bild 2:
https://i.ytimg.com/vi/rri8RkqriwU/maxresdefault.jpg

Bild 3:
https://img.grouponcdn.com/deal/jBRdXEwjTA2hLroH8Ncq/KN-1000×600/v1/c700x420.jpg

Leave a Reply