Nutzen wir noch die Medien oder benutzen sie uns?

 

Foto1


© The New York Times – Schlagzeile der New York Times am 31.10.1938: „Radiohörer in Panik, halten Kriegsdrama für Real.“

 

Am 30. Oktober 1938 inszenierte der US-amerikanische Filmregisseur Orson Welles das Buch „The war of the worlds“ (dt. Krieg der Welten) im amerikanischen Radiosender CBS. Dies geschah in Form einer fiktiven Reportage, in der Aliens New Jersey angreifen, um die Erde zu erobern. Dabei unterliegt die Menschheit der Bedrohung aus dem All und muss mit ansehen, wie ihre Welt in Schutt und Asche gelegt wird. Die Ausstrahlung wurde mit Musik untermalt und von einer authentischen Berichterstattung begleitet, mit der Folge, dass Teile der amerikanischen Bevölkerung das Schauspiel für ein reales Ereignis hielten. Die New York Times berichtete am darauffolgenden Tag von einer Massenpanik und überstürzten Flucht der Bevölkerung.
Tatsächlich hatte die Inszenierung vereinzelt für Angst und Panik gesorgt, jedoch wurde diese Tatsache durch die Printmedien in der folgenden Zeit um ein Vielfaches aufgebauscht. Es war die ideale Gelegenheit, das neue Konkurrenzmedium Radio als fahrlässig und unverantwortlich darzustellen. Außerdem ließ sich mit der Schlagzeile „Radiohörer in Panik“ eine hohe Auflage erzielen.
Hier zeigt die Geschichte ein Paradebeispiel für die Macht der Medien: Menschen schenken unmöglichen Geschehnissen ihren Glauben, ohne sie infrage zu stellen, einzig weil diese durch die Medien verbreitet werden. Auf der anderen Seite zeigt es uns auch, dass die Medien in der Lage sind, ein Ereignis einseitig darzustellen, um damit die gewünschte Reaktion der Bevölkerung zu erzielen. Oft geschieht dies wie hier aus eigennützigen Gründen wie Gewinnerzielungsabsicht und Konkurrenzdruck.

Medien sind allgegenwärtig. Sie spiegeln unsere Welt nicht nur wider, sie beeinflussen auch unser Handeln und damit den Lauf der Geschichte. Laut einer ARD/ZDF-Onlinestudie nutzt jeder Bundesbürger die Medien im Schnitt 10 Stunden am Tag, wobei auch die Parallelnutzung diesen hohen Wert erklärt. Hochgerechnet verbringt jeder Mensch also mehr als ein Drittel seines Lebens mit dem direkten Kontakt zum Internet, dem Fernsehen oder der Zeitung. Während die Nutzung der Printmedien in den letzten Jahren einen Verlust zu verzeichnen hatte, nimmt die Verwendung der Neuen Medien im Alltag drastisch zu: Kinder sind schon im Grundschulalter im Besitz eines teuren Smartphones, Beliebtheit wird an Facebook-Freunden und Likes gemessen und das Handy ersetzt den Gesprächspartner während des Restaurantbesuches. Klar ist, Medien erleichtern uns unseren Alltag. Da sie aber diesen enorm hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft innehaben, sollten wir uns doch einmal die Frage stellen: Nutzen wir noch die Medien oder benutzen die Medien uns?

Die Medien sind fester Bestandteil unseres Lebens geworden und das verleiht ihnen und damit den Medienmachern eine große Macht. Wie genau begründet sich die Macht der Medien? Medienmacht bedeutet einerseits: Entscheidungsmacht über die Auswahl aus der Gesamtzahl aller Nachrichten, denn auch durch das gezielte Weglassen von Nachrichten kann eine bestimmte Reaktion erzeugt werden. Die Redaktion der Tagesschau beispielsweise hat die Macht zu entscheiden, welche Nachrichten, in welcher Länge, in ihrer Hauptausgabe von bis zu 10 Millionen Zuschauern als die „wichtigsten Nachrichten des Tages“ wahrgenommen werden. Des Weiteren kann durch das „Aufputschen“ oder einseitige Beleuchten einer Tatsache eine Beeinflussung des Publikums erzielt werden. In den letzten Jahren ist eine deutliche Tendenz hin zur Emotionalisierung der Nachrichten und Schlagzeilen erkennbar. Der tragische Fall der jungen Heldin Tugce A. hat jeden Bundesbürger betroffen gemacht und eine Flutwelle an Aufrufen für mehr Toleranz und Zivilcourage ausgelöst. Hier hat die intensive Berichterstattung der Medien zu einer einheitlichen Reaktion der Gesellschaft geführt.

Auch die Politik macht sich die oftmals einseitige Berichterstattung der Medien zunutze: Am 28. Juni 2012 steht die deutsche Fußballnationalmannschaft im Halbfinale der Fußball-EM ihrem Rivalen Italien gegenüber. Gleichzeitig beschließen zwei Dutzend Abgeordnete der Bundesregierung das umstrittene Meldegesetz innerhalb von nur 57 Sekunden. Das „Gesetz zur Fortentwicklung des Meldewesens“ erlaubt Meldeämtern den gewinnbringenden Weiterverkauf privater Bürgerdaten an Werbetreibende und betrifft damit jeden einzelnen Bundesbürger. Die „Blitz-Abstimmung“ des Bundestages stand jedoch keineswegs im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Das eigentlich sehr kritische Thema wurde durch den Fokus der Medien überdeckt: Die Niederlage gegen Italien war den Journalisten und damit auch den Bundesbürgern wichtiger.

Das Leben eng verbunden mit den Medien bietet im Alltag viele Vorteile: Wir sind immer vernetzt, immer über alles informiert und können durch Multitasking Aufgaben und Probleme in einer Geschwindigkeit lösen, die früher unvorstellbar war. Ein wichtiger Faktor der Medien ist außerdem ihre Kontrollfunktion. Nichts passiert mehr, ohne dass die Menschen innerhalb von Sekunden darüber informiert werden. Beim Arabischen Frühling spielten die Neuen Medien eine zentrale Rolle: Während die ägyptische Bevölkerung mit einer Propagandainszenierung durch das Staatsfernsehen mundtot gemacht werden sollte, konnte der Revolutions-Sender Al-Jazeera den Menschen mittels Bildern aus Facebook und Twitter von den tatsächlichen Geschehnissen berichten.

MeinungsbildungDie Macht der Medien wächst stetig und das führt zu folgendem Problem: Die Presse- und Meinungsfreiheit in unserer Demokratie erlauben es jedem Bundesbürger, seine Meinung, mit wenigen Einschränkungen, kundzutun. Jeder darf seine Meinung verbreiten, unterliegt dabei keiner Kontrollinstanz und steht unter dem besonderen Schutz der Pressefreiheit. Menschen machen Medien und Menschen bilden sich durch Medien. Meinungen werden verbreitet, ausgetauscht und leider viel zu oft einfach übernommen. „Sapere aude“ war einmal! In der heutigen Informationsflut ist es einfach, eine vorgefertigte Meinung zu kopieren und gemeinsam mit der großen Mehrheit zu denken. So ist es der Medienwelt gelungen, das Schönheitsideal der gesamten westlichen Welt zu ändern. Während Schönheit früher viel mit Gesundheit gemein hatte, haben vermeintlich erstrebenswerte Körpermerkmale wie „Size Zero“ oder die „Thigh Gap“ die Themen Diät und Schlankheitswahn zum Dauerbrenner in unserer Gesellschaft gemacht.

Manipulation und Beeinflussung laufen häufig in unserem Unterbewusstsein ab, das beste Beispiel dafür liefert die Werbung. Abgesehen von der offensichtlichen Werbung wird der Mensch durch sogenanntes „Product Placement“, also versteckte Werbe-Deals, und Sponsoring unterbewusst manipuliert: Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel berichtete in der „Johannes B. Kerner Show“ derart lange und positiv von ihren Erfahrungen mit „Weight Watchers“, dass der Moderator andeutete, man könne annehmen, sie werde für ihre Lobeshymnen bezahlt. „Keine Werbeverträge, natürlich nicht“, antwortete die Berlinerin prompt. Wie später bekannt wurde, erhielt Frau Kiewel für ihre Aussagen 35.000 Euro von der US-Diätfirma.

Die riesige Konkurrenz der Massenmedien untereinander hat den Werteschwerpunkt in unserer schnellen Welt verschoben: Schnelligkeit ist heute wichtiger als Glaubwürdigkeit und Unvoreingenommenheit. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst: Wer die Story zuerst bringt, bekommt die meiste Aufmerksamkeit und erzielt damit auch den meisten Profit. Nachrichten werden zunehmend nach ihrem Sensationspotenzial sortiert, um eine hohe Auflage oder Zuschauerquote zu garantieren. Man kann also von einem Werteverfall der Gesellschaft sprechen, herbeigeführt durch die Geldmaschine Medien.

Die Medien sind eine Übermacht. Sie können uns kontrollieren, lenken und unsere Gedanken bestimmen. Sie können helfen, ganze Regime zu stürzen, und den Wandel einer ganzen Gesellschaft bewirken. Trotz unserer Medienabhängigkeit dürfen wir jedoch nie vergessen, selbstständig zu denken. In unserer schnellen Welt kann das nicht ganz einfach sein, deshalb hilft es, sich manchmal bewusst abzuschotten. Wir sollten unseren Gedanken Zeit geben, sich eigenständig zu entwickeln, und uns eine eigene Meinung bilden. Trotz der ständigen Reizüberflutung müssen wir immer wieder die vorgefertigten Produkte der Medienwelt überdenken und auch kritisch anzweifeln. Denn sonst könnte ein Angriff der Außerirdischen angesichts der Medieninvasion bald das kleinere Übel bedeuten.

von Cosima Rösch

Link zur Online-Studie: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/?id=483

 

Categories: Allgemein, Medien

15 Responses so far.


  1. Антон sagt:

    Вы лучший. В блоге есть развернутая статья magisujsag.jezsu.hu/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=20887 так же тут justatrajesregionales.es/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=5342 или здесь http://www.ggtravel.co.za/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=27826

  2. Роберт sagt:

    Мне понравилась. Мой ресурс очень похож на ваш idconcierge.com.au/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=322341 помимо этого здесь http://www.laskeyclifton.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=53697 альтернативная ссылка turkeyproperty.ru/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=125021nGbp37!!!)

  3. Святослав sagt:

    Мне очень понравилась статья. Тут тоже есть стоящая информация http://www.claida-immobilien.de/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=394407 помимо этого здесь http://www.beataboutthebush.co.za/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=44308 эта ссылка turkeyproperty.ru/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=124830 nGbp37!!!)

  4. Boris sagt:

    Статьи с каждым разом все лучше Тут тоже есть стоящая информация fairtrade-kumamoto.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=107497 так же тут http://www.lasaponara.it/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=18144 или здесь live.tomislavnews.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=676129 nGbp37!!!)

  5. Mark sagt:

    Вы лучший. В блоге есть развернутая статья http://www.lasaponara.it/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=17936 вот тут лучше описано edcom.mx/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=196948 или тут http://www.jaretllewellyn.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=26481 nGbp37!!!)

  6. Ivan sagt:

    Статьи с каждым разом все лучше Тут тоже есть стоящая информация http://www.intratrek.co.za/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=313926 так же тут gtkre.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=515391 и вот это посмотрите karatedeti-24.ru/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=467582 nGbp37!!!)

  7. Gennadii sagt:

    Вы лучший. Посмотрите мой сайт http://www.pizza-portofino.gr/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=26821 помимо этого здесь medicana.com.ru/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=27879 зеркало ресурса http://www.babysinblack.it/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=23332 nGbp37!!!)

  8. Iurii sagt:

    Я в восторге. Вот интересный ресурс gtkre.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=525943 так же тут gtkre.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=526067 или здесь tjc10.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=675360 nGbp37!!!)

  9. Vitalii sagt:

    Мне очень понравилась статья. Вот интересный ресурс gtkre.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=526418 и немного там http://www.californiafruitbowl.co.za/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=24267 эта ссылка tjc10.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=675175 nGbp37!!!)

  10. Boris sagt:

    Мне очень понравилась статья. Вот интересный ресурс http://www.lasaponara.it/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=20679 помимо этого здесь http://www.californiafruitbowl.co.za/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=24257 или эта ссылка studio-fotomallat.de/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=30561 nGbp37!!!)

  11. Erik sagt:

    Вы лучший. Тут тоже есть стоящая информация cremeriasanjose.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=88582 еще вот тут drcave.com.tw/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=433077 зеркало ресурса ferromagazine.com/?option=com_k2&view=itemlist&task=user&id=136749 nGbp37!!!)

  12. dresses sagt:

    Shop the latest designer trends in Houston prom dress
    stores and make a memorable entrance. Another way of accessorizing your dress is by wearing a
    deep red rose wrist corsage. You should also stay clear of wearing very tight-fitting dresses but take into account a style
    that flares or perhaps one with an empire cut instead.
    They were both staring to each other not just far but about 10 feet
    away. Plus with velvet coat and dark patterns on the pants are matched with boots.
    Because dreamlike style furnished, this particular white gown offers pulled so
    many features it gets the term ideal.

  13. I’m impressed, I must say. Seldom do I encounter a blog that’s both educative
    and interesting, and let me tell you, you’ve hit the nail on the head.
    The issue is something which too few men and women are speaking intelligently about.
    I’m very happy that I found this in my search for something
    relating to this.

Leave a Reply