Batman (Christian Bale) steht hinter Joker (Heath Ledger) in einer Szene aus "Batman - The Dark Knight" (undatierte Filmszene). Der Film läuft am 18.08.2008 in den USA an und sorgte vorab schon für einen derart großen Wirbel, dass viele Kinos Sondervorstellungen für 6 Uhr morgens abieten, weil die regulären bereits im Vorverkauf ausverkauft sind. In Deutschland startet der neue "Batman"-Streifen am 21.08.2008. (ACHTUNG: Verwendung nur für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über diesen Film!) +++(c) dpa - Report+++

Batman (Christian Bale) steht hinter Joker (Heath Ledger) in einer Szene aus „Batman – The Dark Knight“ (undatierte Filmszene). Der Film läuft am 18.08.2008 in den USA an und sorgte vorab schon für einen derart großen Wirbel, dass viele Kinos Sondervorstellungen für 6 Uhr morgens abieten, weil die regulären bereits im Vorverkauf ausverkauft sind. In Deutschland startet der neue „Batman“-Streifen am 21.08.2008. (ACHTUNG: Verwendung nur für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über diesen Film!) +++(c) dpa – Report+++

Gordon: „Der Joker hat gewonnen…wie groß die Chance auch war unsere Stadt zu retten, sie stirbt mit Harveys gutem Ruf. Wir haben alles auf Harvey gesetzt, aber der Joker hat den Besten von uns in den Abgrund gerissen und die Menschen werden die Hoffnung verlieren.“
Batman: „Das werden sie nicht. Sie dürfen nie erfahren, was er getan hat!“
Gordon: „5 Tote?! Das kann man nicht einfach so…“
Batman: „Nein! Aber der Joker darf nicht gewinnen. Gotham braucht seinen wahren Helden.“

Dieser selbstlose Auftritt Batmans am Ende des Films „Batman – The Dark Knight“, spiegelt das klassische Filmende – das Happy End – wider. Der Gute gewinnt und der Böse verliert. Die Rollen sind klar verteilt…oder etwa nicht?
Was, wenn der Joker in Wahrheit der Held der Geschichte ist?

 

THE DARK KNIGHT [US 2008] aka BATMAN: THE DARK KNIGHT HEATH LEDGER as The Joker THE DARK KNIGHT [US 2008] aka BATMAN: THE DARK KNIGHT HEATH LEDGER as The Joker Date: 2008 (Mary Evans Picture Library) Keine Weitergabe an Drittverwerter., Nur für redaktionelle Verwendung.

THE DARK KNIGHT [US 2008] aka BATMAN: THE DARK KNIGHT HEATH LEDGER as The Joker THE DARK KNIGHT [US 2008] aka BATMAN: THE DARK KNIGHT HEATH LEDGER as The Joker Date: 2008 (Mary Evans Picture Library) Keine Weitergabe an Drittverwerter., Nur für redaktionelle Verwendung.

Wer den Film kennt, muss zugeben, dass der Joker über die gesamte Laufzeit einen genauen Plan hat. Bis ins kleinste Detail überlegt er sich jeden seiner Schritte, um Eines zu vollenden: Die Alleinherrschaft über Gotham, einer Stadt im Chaos ohne einen Helden. Doch eigentlich war dieser Zustand bereits der „Status quo“ vor seinem ersten Auftritt.
Gotham vor der Zeit des Jokers:
Das organisierte Verbrechen herrscht in Gotham, die meisten Polizisten und Richter sind korrupt. Selbst ganze Stadtteile werden von zwielichtigen Gestalten kontrolliert. Mord steht an der Tagesordnung und Gesetze sind nur Worte auf Papier. Gothams letzte Chance scheint ein selbsternannter Rächer zu sein, der sein Gesicht hinter einer Maske versteckt und sich über das Gesetz stellt.
Gotham nach der Zeit des Jokers:
Die Korruption ist verschwunden, die meisten Verbrecher sitzen im Gefängnis oder sind tot. Das Geld der Mafia wurde verbrannt und die Menschen in Gotham glauben wieder an Recht und Ordnung. Die Stadt erstrahlt in neuem Glanz und Batman ist verschwunden. Keiner steht mehr über dem Gesetz.

Gotham während der Zeit des Jokers:
Gleich zu Beginn des Filmes mobilisiert der Joker eine Gruppe Verbrecher, die mit ihm die Bank ausrauben. Um die gesamte Beute zu bekommen, tötet der Joker alle Komplizen. Er ist ein Verbrecher ohne Skrupel, tötet wahllos Menschen und schreckt vor nichts zurück.
Aber genauer betrachtet, tötet der Joker nur Verbrecher und keinen einzigen unschuldigen Zivilisten. Selbst als der Bankdirektor versucht ihn zu erschießen, gewährt er Gnade und lässt diesen am Leben. Außerdem klaut der Joker nur das Geld der Mafia, die ihr gesamtes unsauber verdientes Geld in dieser Filiale der Bank lagert. Das führt sogar dazu, dass der Buchmacher der Mafia aus seinem Versteck auftaucht und gefasst werden kann. Dieser verrät, für welche Verbrecher er das Geld verwaltet hat und sorgt so dafür, dass diese vor Gericht landen. Die Beute interessiert den Joker nicht und er verbrennt es, um das gesamte Drogengeld aus dem Umlauf zu nehmen. Selbst die ihm angebotene Belohnung für die Ermordung Batmans vernichtet er sofort.

Um Batman zu töten, droht der Joker mehrere unschuldige Personen hinzurichten, bis Batman seine wahre Identität preisgibt. Im Zuge dessen entführt er Batmans frühere Liebe Rachel Dawes und den Staatsanwalt Harvey Dent und zwingt Batman sich zu entscheiden einen der beiden zu retten. Da der Joker bei der Bekanntgabe der Aufenthaltsorte die Koordinaten vertauscht, rettet Batman Harvey Dent statt Rachel, die bei der Explosion ums Leben kommt. Der Joker geht sogar noch weiter auf seiner irren Odyssee durch Gotham und sprengt ein Krankenhaus, das deswegen evakuiert werden muss, in die Luft. Er zeigt sich als herzloser Verbrecher wie ihn Gotham noch nie gesehen hat und behauptet selbst: „Diese Stadt verdient ein anderes Kaliber von Verbrechern! Und ich werde es ihnen geben.“
Aber auch hier gehört jede Szene zum perfiden Plan des Jokers, die Stadt vom Verbrechen zu befreien. Durch die gezündete Bombe im Krankenhaus zwingt er alle nicht korrupten Parteien zum gemeinsamen Kampf gegen das Verbrechen. Der Plan geht auf und Dent, Gordon und Batman bekämpfen die letzten Gangster Gothams. Damit sich in Zukunft keiner mehr über das Gesetz stellt und keine Nachahmer ermutigt werden Selbstjustiz zu verüben, muss der Joker Batman vertreiben. Dabei darf er ihn aber nicht töten, um aus Batman keinen Märtyrer zu machen. Diese Rolle soll Staatsanwalt Harvey Dent einnehmen. Dieser schlägt durch den Tod von Rachel und die damit verbundenen Selbstvorwürfe – von der Öffentlichkeit unbemerkt – einen zweifelhaften Weg ein. Er wird zum Mörder und zwingt Batman ihn zu töten. Durch die Ermordung von Dent wird Batman zur Zielscheibe der Polizei und muss mehrere Jahre untertauchen. Dadurch hat der Joker es geschafft, Korruption, Verbrechen und den selbsternannten dunklen Rächer aus Gotham zu vertreiben.

Doch der Joker geht noch weiter und nimmt bei der Evakuierung der Stadt einige Gefängnisinsassen sowie eine Gruppe Zivilisten auf unterschiedlichen Booten gefangen. Er zwingt beide Boote das jeweils andere in die Luft zu jagen, um das eigene Überleben zu sichern. Hier schreckt der Joker auch nicht davor zurück, beide Boote zu zerstören, sollte keines vor Ablauf der Zeit explodieren.

Aber auch in dieser Szene möchte der Joker eigentlich nur der Bevölkerung von Gotham zeigen, dass selbst die Verbrecher Gothams im Herzen gute Menschen sind und die Stadt eine hoffnungsvolle Zukunft hat. Er wollte nur demonstrieren, dass jeder Mensch sich ändern kann und Gotham nicht mehr von Verbrechen und Korruption geprägt sein muss.

Was ist nun wahr? Ist der Joker tatsächlich der Held und sein Plan funktioniert bis ins letzte Detail, oder wird Gotham durch Batmans Aktionen von all den Verbrechern und der Korruption befreit?

Joker (Heath Ledger) zieht in einer Szene aus "Batman - The Dark Knight" einen Joker (undatierte Filmszene). Der Film läuft am 18.08.2008 in den USA an und sorgte vorab schon für einen derart großen Wirbel, dass viele Kinos Sondervorstellungen für 6 Uhr morgens abieten, weil die regulären bereits im Vorverkauf ausverkauft sind. In Deutschland startet der neue "Batman"-Streifen am 21.08.2008. (ACHTUNG: Verwendung nur für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über diesen Film!) +++(c) dpa - Report+++

Joker (Heath Ledger) zieht in einer Szene aus „Batman – The Dark Knight“ einen Joker (undatierte Filmszene). Der Film läuft am 18.08.2008 in den USA an und sorgte vorab schon für einen derart großen Wirbel, dass viele Kinos Sondervorstellungen für 6 Uhr morgens abieten, weil die regulären bereits im Vorverkauf ausverkauft sind. In Deutschland startet der neue „Batman“-Streifen am 21.08.2008. (ACHTUNG: Verwendung nur für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Berichterstattung über diesen Film!) +++(c) dpa – Report+++

 

Batman: „Man stirbt als Held, oder lebt solange bis man selbst der Böse wird. Ich kann es gewesen sein, ich habe diese Morde begangen, weil ich kein Held bin wie Dent! Ich bin immer das was für Gotham nötig ist. Sie werden mich jagen, mich verurteilen. Weil es das ist was nötig ist. Weil die Wahrheit manchmal nicht gut genug ist. Manchmal verdienen die Menschen mehr. Manchmal verdienen sie, dass ihr Vertrauen belohnt wird.“
Gordons Sohn: „Warum läuft er weg, Dad? Er hat doch nichts Falsches getan“
Gordon: „Weil wir ihn jetzt jagen müssen. Weil er der Held ist, den Gotham verdient, aber nicht der, den es gerade braucht. Also jagen wir ihn! Weil er es ertragen kann, denn er ist kein Held. Er ist ein stiller Wächter, ein wachsamer Beschützer – ein dunkler Ritter!“

Am Ende behauptet selbst Batman, dass er nicht der Held der Geschichte ist und nimmt Dents Morde auf sich. Dadurch bleibt das öffentliche Bild von Harvey Dent als Kämpfer der Justiz für Gerechtigkeit, auch nach seinem Tod bestehen. Die Hoffnung auf eine positive Zukunft bleibt den Bewohnern Gothams erhalten.
Wer letztendlich der wahre Held der Geschichte ist, muss jeder für sich entscheiden…

Ralf Gherda
Categories: Allgemein, Medien

Leave a Reply